Die Welt kann sich vergraben gehen

Deutschland schafft sich ab. Europa schafft sich ab. Die ganze Welt legt sich selbst in Ketten.

Für diese Erkenntnisse braucht es weder einen Thilo Sarrazin, noch braucht es einen ähnlichen Rechtspopulisten, der ebendiese Feststellungen auf die angebliche Islamisierung und Bedrohung von außerhalb bezieht. Die Chemnitz-Debatte hat mir nicht die Augen geöffnet, was unser angeblich völlig neues Problem mit Nazis angeht – das haben wir schon seit 1900 -, vielmehr hat sie mein persönliches Fass zum Überlaufen gebracht. Die Ereignisse in Chemnitz vor etwa einer Woche haben mich bis ins Mark erschüttert – ja. Aber überrascht war ich nicht. Ostdeutschland ist (trotz früherem „antifaschistischem Schutzwall“) durchsetzt von Menschen mit rechtem Gedankengut, das schon seit Jahren. Aber die Bundesregierung fällt aus allen Wolken.

„Besorgte Bürger“ in Chemnitz. Quelle: Huffington Post

Viel erschreckender: Die Debatte danach. Ein Verfassungsschutz, der unsere Verfassung nicht schützt, sondern sich unnötig politisch positioniert, anstatt der Bundesregierung in den Fragen des „Nazi-Problems“ unter die Arme zu greifen. VS-Präsident Maaßen behauptet sogar, die Videos aus Chemnitz seien nicht authentisch. Maaßen ist nicht das erste Mal mit solchen taktlosen Handlungen aufgefallen. 2015 beriet er persönlich die damalige AfD-Chefin Petry, wie er der AfD noch geholfen hat, ist immernoch unklar. Immer wieder sickerten auch Informationen über NSU-Akten durch, die Maaßen vernichtet haben soll. Was hat ein solcher Mensch in dieser Position verloren? Unser Bundespräsident wird angegriffen, weil er sich positioniert und auf das #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz hinweist (auf dem eben auch Feine Sahne Fischfilet spielten, die ollen Linksradikalen). Dabei wird er sogar offen als „linksextrem“ bezeichnet, sogar aus Teilen der Union. Entschuldigung: Wer (vor allem in Deutschland) gegen Nazis ist (und das in Chemnitz waren ausnahmslos Nazis) dann ist das nicht links, sondern normal. Und wir sollten es, Herrgott nochmal, besser wissen!

Auch unser werter Innenminister Seehofer macht sich in diesen Tagen am liebsten zum Horst – und glänzt in Chemnitz nach den Ereignissen durch Abwesenheit. Stattdessen müssen wir uns sagen lassen, was denn „die Mutter aller Probleme“ sei. Natürlich: Migration, Migration, Migration. Ich kann dazu nur sagen: Nein, Horst, leider war deine Mutter ebendiese Mutter aller Probleme, zumindest was unsere geschätzte GroKo angeht. Und wieder geht der Plan, der AfD durch einfaches Kopieren Stimmen bei der Landtagswahl in Bayern zu klauen, nicht so richtig auf. Das Gegenteil ist der Fall: Die AfD gewinnt in allen deutschen Umfragen, die CSU verliert in Bayern Prozente und Gauland pflichtet dem Innenminister sogar bei. Manchmal sollte man vielleicht nicht überall seine rückschrittliche Rentnermeinung zum Besten geben.

Denkt über mögliche Gesichtsbehaarung nach: Horst Seehofer Quelle: web.de

Die Diskussion lässt einen wichtigen, riesigen Punkt aus: Die Frage ist nicht, ob da in Chemnitz „Hetzjagden“ stattfanden (das steht für mich außerfrage) sondern was wir gegen solche Ballungen von Hass unternehmen können. Die Einzigen, die bis jetzt wirklich etwas gegen Rechtsextremismus getan haben, sind die Bands vom #wirsindmehr-Konzert und alle Demonstranten bundesweit, die nach diesen Taten sofort gehandelt und ein Zeichen gesetzt haben. Das hat Aufmerksamkeit erregt. Und zack: Da waren es bei der nächsten Demo von „Pro Chemnitz“ statt fast zehntausend Teilnehmern nur noch 2500. Denen, die viel schneller an Lösungen kommen könnten, fehlen die richtigen Worte. Ministerpräsident Kretschmer hält zwar einen Bürgerdialog ab, sagt dann aber drei Tage später, es habe keinen Mob gegeben, statt klar Bekenntnis zu zeigen. Bundesfamilienministerin Giffey ist die Einzige der Regierung, die nach dem Terror überhaupt in Chemnitz war. Und nun bricht eine Welle von Diskussionen über die Definition des Wortes „Hetzjagd“ aus.

Das ist, weshalb Deutschland sich abschafft: Keiner ist mehr richtig fähig, genug Sensibilität für die richtigen, wichtigen Themen aufzubringen. Das ist nicht nur hier so: Ganz Europa ist ein einziger großer Sesselfurzer, der am Stammtisch über alles und nichts lamentiert. Statt wichtiger Themen wird mit immer neuen Feindbildern eine Gesellschaft abgebildet, der es offenbar viel zu gut geht. Das muss ich jedenfalls annehmen, wenn die hauptsächlichen Diskussionsthemen ausschließlich banal sind: Wölfe, Islam, Impfen. Dinge, die einfach nur diskutiert werden, weil sie so banal sind, dass sie im Grundgesetz nicht mal verankert sind. Dabei fällt das Wichtige hinten über: Der Klimawandel zum Beispiel. Der Rest der Welt ist uns größtenteils voraus, was erneuerbare Energie angeht. Auf skandinavischen Straßen sind E-Autos zur Normalität geworden, ganz gewöhnliche PKW sind das für die Menschen dort. Weil sie sich darauf einlassen. (Leider scheint es auch in Schweden bald vorbei zu sein mit der friedlichen Demokratie) In Deutschland ist es weiterhin eine Seltenheit, ein böses Elektromobil zu sehen. Ein anderes richtiges Gesprächsthema wäre, wie man den Flüchtlingen, die zu uns kommen, helfen kann: Deutschland spricht nie davon, wo die Flüchtlinge herkommen, nur dass sie nunmal nicht zu uns sollen.

Verklemmt, rückschrittlich, dümmlich. Attribute des Durchschnittsdeutschen. Der deutschen Bevölkerung ist das Image offenbar völlig unwichtig geworden.

Wir haben ein wachsendes Problem. Um das zu beheben, müssen wir mehr Initiative zeigen, alle. Ein bisschen #wirsindmehr-Mentalität in jedem von uns. Ein bisschen weniger Seehofers, Maaßens, Sarrazins oder andere, die bei der Berufswahl besser hätten aufpassen müssen. Geht mit mir auf die Straße! Man muss nicht für alle Toleranz zeigen, zumindest nicht für die Toleranzlosen.

Nicht länger auf der Stelle stehen bleiben, damit die Welt den Schlüssel zu den Ketten findet und sich nicht vergraben gehen muss.


Thies ist Mitbegründer des Gedächtnispalastes und schreibt sowohl Kunst- als auch Sachtexte über alle Themen dieser großen weiten Welt.


Folge dem Gedächtnispalast jetzt auch auf Instagram, Tumblr, Twitter oder per E-Mail, um keinen Beitrag mehr zu verpassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s