Auf und davon

Ich bin hier

Du bist weg

Weit weg

Im hohen kalten Norden

Kälter als die

Kälte, die ich

in mir verspür’

Schauer läuft auf

meinem Rücken

traurigen

Spaziergang

Wenn ich dran

denke was

bald ist

Du bist glücklich

ich bin’s nicht

Seelenleid

Zerissenheit

Sehnsucht

schmerzliches Verlangen

Du hast Spaß

Ich verprass‘

meine Zeit

mit dem Anfang

vom Ende

Vielleicht ist

es nur das

Ende vom

Anfang

Mein Geist treibt

ruhig dahin

von Kugel der

Liebe zersiebt

Angst?

Ja ich habe Angst

davor was passieren

könnte

Mir kommt alles

vor als hätte

ich mich verrannt

Wünsche mir

nichts seeliger

als dass du glücklich

bist

Aber was

ist mit

mir?

Muss da

jetzt

einfach

durch

Die kurze lange

Zeit

bis es soweit ist

mit dir genießen

Keine Tränen

mehr vergießen

Bitte

Bitte

sag mir

dass hier

ist nur ein Traum

Irgendwann

ist das alles vergessen

Keiner weiß

was alles noch

passiert

Hier und weg

Auf und davon

Kurzdistanz wird

zu Entfernung

die ich nicht mal trau

auszusprechen


Schurti, der Jungpoet vom Dienst, schreibt in diesem Gedicht über Liebe, seine Liebe?


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s