Voodoo Games (exposed)

Es ist diese eine Idee, die alle Mobile Games aus dem Hause Voodoo verbindet. Die Rückkehr zu simplen Ideen und Mechanismen, die genau so abhängig machen, wie „oddly satisfying“ Snapchat Videos, in denen Hände mit extravaganten Fingernägeln eine Seife zerschneiden. Ja, ich kann ihnen auch nicht widerstehen.


„Hyper Casual“

Die Verantwortlichen der inzwischen unzähligen Mobile Games haben es perfektioniert, mit ihren Spielen einen Nerv zu treffen. Oft steckt hinter einem Spiel von Voodoo nur ein einziger Mechanismus, nicht kompliziert, je einfacher, desto besser. Ein Beispiel?

Im Spiel „Dune“ geht es darum, mit einem Ball, der auf und ab fliegt, möglichst viele Punkte zu erzielen. Der mit einem Finger steuerbare Mechanismus besteht nur aus drei verschiedenen Bewegungen (im Bild).

Diese Art von Spiel bezeichnet man in der Branche als „Hyper Casual Games“. Diese Art von Spiel zeichnet nicht nur ihre Einfachheit aus, sondern auch eine ganz besondere Art der Finanzierung. Im Gegensatz zu Klassikern wie „Clash of Clans“ oder „Pokemon Go“, die sich selbst durch In-App Käufe finanzieren, also Spiel Belohnungen, die man sich optional erkaufen kann, sind „Hyper Casual Games“ werbefinanziert. Durch teils aggressive Monetarisierung wird aus einer Spielidee so viel Profit herausgeschlagen, wie nur irgendwie möglich. Nach fast jeder Runde im Spiel kommt eine Werbung, die teilweise bis zu 30 Sekunden andauert.

Oftmals ist das einzige, was den Spieler dabeihält, der süchtigmachende Mechanismus, den das eigentliche Spiel auszeichnet.

Diesen Trick hat längst nicht nur Voodoo für sich entdeckt. Aktuell sind acht der zehn erfolgreichsten kostenlosen Spiele „hypercasual“. Davon sind zwei von Voodoo. Meine These bestätigend, wirbt „Grass Cut“ sogar damit, „satisfying and smooth“ zu sein.

Was macht Voodoo Games aber ganz besonders schrecklich? Es ist nicht die viele Werbung, die die Spielefirma für mich durchfallen lässt.


Der Diebstahl

Es ist fast schon lustig, wie skrupellos einige Voodoo Spiele abgekupfert sind. Voodoo ist Meister darin, Spielmechaniken eins zu eins zu kopieren, und aus ihnen einen Chartstürmer zu machen.

Das erste Beispiel dieses Artikels zum Beispiel, Dune, ist, meiner Meinung nach, mehr als nur „inspiriert“ von einem nicht so erfolgreichen Spiel „Tiny Wings“.

Dach damit nicht genug. Hier sind „Hole.io“ und „Donut County“ nebeneinander.

„Radial“ und „Rise Up“

Es ist schwerer, ein Spiel in diesem Sektor zu finden, das Voodoo noch nicht geklont hat.

Mit dieser Taktik des dreisten Kopierens und der Monetarisierung macht Voodoo Millionen.


Lasst uns etwas tun!

Ich finde, dass wir dieser Entwicklung ein Ende setzen müssen. Lasst uns ein Zeichen setzen, und Voodoo vielleicht nicht auslöschen, aber zumindest den Weg erschweren. Lasst es uns den dreisten Kopierern und Dieben zeigen. Lasst uns Voodoo-Games deinstallieren. Für immer. Ob euer Spiel von Voodoo ist, erkennt ihr daran, ob vor dem Spielbeginn das Voodoo Logo erscheint.

Das danken euch nicht nur diejenigen, die beraubt wurden, sondern das schafft auch Zeit, um sich wieder auf anderes zu konzentrieren, abseits von einem blöden Handyspiel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s