Der Ruf der Leere

Der Blickt schweift langsam am Horizont entlang. Um den Körper herum nichts als Höhenluft.
Unter den Füßen; metallene Schienen. Eine schöne, weite Sicht hat man von hier oben, weit über dem Fluß der die Eisenbahnbrücke tangiert. Mit einem Mal schafft sich der Gedanke einfach zu springen Raum im Geiste. Einfach so. Aus dem Nichts. Die Leere ruft nach dem einsamen wanderer auf der Brücke.

Bereits Edgar Allan Poe beschriebt dieses Phänomen in seiner Kurzgeschichte „Der Alb der Perversheit“. In ihr beschreibt er die Vermutung, dass es einen Trieb gibt, der uns Dinge tun lässt, welche wir nie tun würden. Freud macht dieser Absurdität ebenfalls einen Namen „Todes Trieb“ tauft er sie. Das recht unbekannte Gefühl, welches schon mehr als 50% aller Menschen verspürt haben nennt sich in unseren Breitengraden „L‘appel du vide“ zu Deutsch „Der Ruf der Leere“.
Und diese Bezeichnung bringt alles eigentlich auf den mörderischen Punkt. Der Ruf aus dem Nichts kommt häufig vor, wenn wir uns in einer Situation befinden, welche potentiell zum Tode führen könnte. Z.B. wenn ein Mensch auf die Bahn wartet und mit einem Mal den Drang verspürt sich einfach vor den ein rollenden Zug zu werfen, dann spielt der Todes Trieb mit uns. Gleiches Verlangen kann auch an einer Klippe entstehen. Es handelt sich hierbei nicht um das plötzliche Verlangen zu sterben, da, wie Wissenschaftler herausgefunden haben, der Suizid keine Impulsivhandlung ist. Der perverse Kobold soll uns viel mehr warnen. Der Mensch interpretiert die Warnung unserer Gehirns in diesem Moment vollkommen falsch. Unser Gehirn denkt: Halt Stopp hier könnten wir sterben, geh einen Schritt zurück“ Wir gehen einen Schritt nach hinten. Unser Gehirn merkt, dass hier doch keine Lebensgefahr bestanden hat und die Umgebung eigentlich ungefährlich ist, außer wenn wir uns gerade wirklich in den Tod stürzen wollten und hier schreitet der Ruf der Leere in die Stube des Geistes ein. Beim Menschen hängt nur der Gedanke des Springens fest in der Erinnerung und so kommt es zu dem Gefühl, dass dort eine Kraft bzw. ein Drang ist, der/die uns Suizid begehen lassen will.
Oft fühlt man sich nach diesem seltsamen Ereignis, als wäre man der einzige Mensch der solch kranke Gedanken hat, doch diese hat jeder unser Gehirn testet quasi nur sein Warnsystem auf Herz und Nieren.
Vielleicht macht uns der Ruf der Leere klar, dass wir Menschen immer Menschen bleiben und egal wie viel wir beherrschen trotzdem immense verletzlich sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s