Herr Q. und die Zeit

SCHURTI behandelt in seiner neuen Kurzgeschichte die Zeit als Phänomen. Ruhige Augen mustern langsam den Raum. Sie wirken dabei verbraucht, beinahe scheinen sie, als wären sie müde. Müde, aber wovon? Vom Leben? Von all den quälenden Fragen? Davon, dass die Definition von jeglicher Funktion und die Anreicherung allen Wissens doch gescheitert ist? Wäre das so, so wären es traurige Augen, durch die ein Geist blickt, … Herr Q. und die Zeit weiterlesen

Gedanken aus der Provinz

Der neue Text mit Galerie von THIES. Ich habe es satt. Ich kann es nicht mehr sehen. Diese verstaubte Gegend, verkrustet unter Rückständigkeit. Der graue Putz, der bröckelt. Die verfallenen Häuser, um die sich niemand mehr schert. Die Metallhalterungen an den Fassaden, in denen einmal Fahnen steckten. Zuerst mit schwarzem Kreuz, dann mit goldenem Zirkel. Die Farbe, die abblättert von den Fensterläden. Diese Idylle, die … Gedanken aus der Provinz weiterlesen

Jung, radikal, gemeingefährlich- Gedächtnispalast Exposed

Der Gedächtnispalast ist ein freies Onlinemagazin, welches sich die Plattform WordPress zu nutzen macht, um seit mehr als 1 ½ Jahren der Jugend aus der ganzen Welt eine Möglichkeit gibt sich kreativ und meinungsstark auszudrücken. Doch was steckt hinter dem auf scheinbar freundlichen, aufgeschlossenen und intellektuellen Blatt? Welche dunkle Seite birgt sich tief im Internet? Was findet man für düstere Geheimnisse und was sagen eigentlich … Jung, radikal, gemeingefährlich- Gedächtnispalast Exposed weiterlesen

Sonnenerwachen

Es ist finster draußen. Und kalt. Ich spüre die Luft, wie Eishagel auf meinen Wangen. Ziehe den Schal tiefer ins Gesicht. Laufe durch die dunklen Gassen. Die Menschen in ihren Häusern befinden sich noch in einem stummen Schlaf. Das schwarze Wasser rollt sanft über die Steine ans Ufer. Zieht sich wieder in die Weiten des Meeres zurück. Dann nimmt es erneut Anlauf, rollt sanft ans … Sonnenerwachen weiterlesen

Höllenfahrt

Schneide scharfe Säbelklinge in mein Fleisch Blut rinnt herab bildet Pfütze auf altem Fliesenboden Reiße mir Adern aus den Armen Augen von glühenden Spießen gefüllt Für jeden Fehler den ich begann leide ich Schnitt um Schnitt bis zum Schritt zur Lebensmaschine Niere, Leber, Milz bilden festbankett, füllen die Kantine Blutige Hand Brustkorb gleicht Selbstmord Hummerscherenbruchgeräusch hinfort geklungen Herz schlägt am Halse erblickt das Tageslicht Schädelplatte … Höllenfahrt weiterlesen

Glühendes Erwachen

Meistens saß sie einfach am Fenster, den Blick sehnsuchtsvoll in der Ferne. Man sah es ihr von außen nicht an, der ruhige Ausdruck in ihrem Gesicht verriet nichts von den Schöpfungen, die in ihrem Kopf passierten. Hinter ihrer glatten Stirn erwachte alles zu neuem Leben, sie erschuf alternative Welten, so besonders, so anders, so magisch, so ganz und gar ihr Eigenes. Dort war sie jemand, … Glühendes Erwachen weiterlesen

Verspätung

Blaulicht. Unzählige Tränen prasselten mit Regen auf die Straße und reflektierte das gelbliche Licht der Laternen sowie das bunt explodierende Licht, welches den Sternenhimmel verdeckte, doch neue kurzzeitige Sterne schaffte. Das schallende Knallen übertönte die Sirenen. Alle Sinne hatten sich in diesen Stunden jedoch ausgeschalten, auf welche letztendlich nur die schwarze Stille folgte, mit ihr ein in einer Nacht gebrochenes Vertrauen, welches wahrscheinlich nie wieder … Verspätung weiterlesen

Vier Jahreszeiten

Unser Leben beginnt mit dem Frühling. Wir sammeln unsere ersten Erfahrungen, finden erste Freunde. Die guten alten Sandkastenfreunde. Die Schule beginnt und irgendwann auch dieser ganze Beziehungskram. Durch Schulwechsel wird der Freundeskreis ausgesiebt und mit dem „Alter“ bemerken wir immer mehr, dass es nicht drauf ankommt unglaublich viele Freunde zu haben, sondern dass weniger doch so oft mehr ist. Ja es sind die ersten Freunde … Vier Jahreszeiten weiterlesen

Verschwenden

Verschwende mich habe nichts anderes verdient Habe es schon so  lange selbst getan Meinen Körper behandelt als sei ich  Kapitalist!  Habe mich  abgerodet Das beste  versucht aus mir zu graben Nun schau mich an!  Augenringe  bis zum Kinn Ungeordnete Haare Kaputtes Knie Na los  verschwende mich endlich Schneide scharf wie Rasierklinge bin bereit für alles!!  Trau dir  nicht zu sagen was in meinem Kopf rumort  … Verschwenden weiterlesen

Sorgen über Sorgen über Sorgen

Der Himmel hängt tief, zu groß die eigene Last Innerlich deshalb am Sterben, bereue es so sehr, ich kann euch nicht helfen Kann dir nicht die Schmerzen nehmen, kann dir nicht die Schulden nehmen liegt nicht in meiner Macht dir deine Sorgen zu nehmen, trotzdem weine ich über deinen Kummer bittere Tränen laufen still über mein Gesicht Was würde ich Alles dafür geben Damit dein … Sorgen über Sorgen über Sorgen weiterlesen

Probierst du es mit Gemütlichkeit?

Erinnerst du dich an die Jahre die hinter dir liegen; Zeiten in denen alles so unbedarft erschien, Tage ausgefüllt von Fantasie und Spiel?Du musstest dir keine Sorgen machen und konntest aus voller Seele lachen, wenn Timon und Pumba dich mit in ihre Welten nahmen. War dein Blick doch mal grau und überschattet, fandest du schnell neuen Mut, da du die Gummibärenbande stets an deiner Seite … Probierst du es mit Gemütlichkeit? weiterlesen

Freiheit

Haben sie geschlagen mit Füßen getreten sie vertrieben eingesperrt ermordet erschlagen vergast eingezäunt Sag mir, ist die Freiheit so wenig wert sie nicht zu wahren? Menschen, die nur frei sein wollten an der Grenze erschossen Verfolgt und riesen Staatsakt daraus gemacht Wegen Menschen, die ein besseres Leben wollten Von den Stacheldrahtzäunen habt ihr sie runter geschossen Wegen der Freiheit O du Schöne, O du Liebe, … Freiheit weiterlesen

Der Tag, als ich dich verlor

Seiten werden gewechselt Grenzen verschwimmen Buchstaben von dem Worte Loyalität Verblassen und verschwinden Einer nach dem anderen, bis alle Verschwunden sind im dichten Nebel Aus einem „ich stehe hinter dir“ Wird ein „Menschen tun so etwas, es ist menschlich“ Ist es das wirklich? Was wurde dir geboten Dass du mir den Rücken zukehrst Statt den meinigen zu schützen Was war stärker Als unser Band? Ich … Der Tag, als ich dich verlor weiterlesen

Leere Blicke und blutende Herzen

Niemand kann mich leiden, niemand hat mich lieb. Ich bin allein, ich versinke in meinem Kummer, meinem Selbsthass und tauche ab in tiefste Finsternis. Längst bin ich schon ertrunken, tausend Tränen hab ich geweint. Lange halt ich das nicht aus, schlag mir die Nächte um die Ohren. Bald, bald, da schlaf ich ein, werde ich dir fehlen, wirst du um mich weinen? Montag Abend, 01:12 … Leere Blicke und blutende Herzen weiterlesen

Gefahr

Die Professoren und Politiker rennen umher, wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. Generäle und Stabschefs sind ratlos. Eine eklige, unsichtbare, offensichtliche Gefahr frisst sich durch das Land. Die Fenster und Türen vernagelt. Sinnloser Schutz. Die Straßen scheinen wie leergefegt zu sein. Die Laternen bleiben aus, gehen nicht mehr an. Warnende als verrückt dargestellt. Es wurde den falschen Göttern gefolgt. Skeptiker und Niederredende regierten die Köpfe der Nation. … Gefahr weiterlesen

Der Glanz von früher

„Ich nehm‘ dich bei der Hand, Zeig‘ dir das Märchenland. Wo Liebe und die Freundschaft zählt, Und wo keinem was fehlt.“ Dieses Zitat stammt aus einer Zeichentrickfilm-Reihe, die ich als Kind sehr gemocht hab. Ich habe sie zufällig wiederentdeckt. Wir sollten mehr auf Dinge, die uns früher ein Lächeln zauberten, Tränen trockneten und und lange Tage angenehmer machten, achten und sie wertschätzen. Diese Dinge können … Der Glanz von früher weiterlesen

Staffel 15

365 Tage, die Welt dreht sich einmal um sich selbst. 365 sind 51 Wochen. 365 Tage sind unter anderem 12 Monate. Und ziemlich genau sind es 31,536,000 Sekunden. In so einer gewaltigen Menge an Augenblicken passiert einiges. Positives und Negatives schossen sich gegenseitig von den Barrikaden. Wieder ein Jahr überstanden. Was nun? Jetzt bin ich 15 Jahre alt. Sollte ziemlich froh sein, dass ich es … Staffel 15 weiterlesen

Doch manchmal…

Ein Herzschlag folgt dem anderen, immer und immer wieder bis zum Tod. Das Herz schlägt für uns und manchmal auch für Andere, das ist dann Verliebtsein? Doch wie kann ein Herz für Andere schlagen? Es ist doch in mir. Also wie? Wenn der Auserwählte des Herzen weint, weint mein Herz mit. Wenn er lacht, lache ich mit. Wenn er wütend ist, bin ich es auch … Doch manchmal… weiterlesen