Freiheit

Haben sie geschlagen mit Füßen getreten sie vertrieben eingesperrt ermordet erschlagen vergast eingezäunt Sag mir, ist die Freiheit so wenig wert sie nicht zu wahren? Menschen, die nur frei sein wollten an der Grenze erschossen Verfolgt und riesen Staatsakt daraus gemacht Wegen Menschen, die ein besseres Leben wollten Von den Stacheldrahtzäunen habt ihr sie runter geschossen Wegen der Freiheit O du Schöne, O du Liebe, … Freiheit weiterlesen

Leere Blicke und blutende Herzen

Niemand kann mich leiden, niemand hat mich lieb. Ich bin allein, ich versinke in meinem Kummer, meinem Selbsthass und tauche ab in tiefste Finsternis. Längst bin ich schon ertrunken, tausend Tränen hab ich geweint. Lange halt ich das nicht aus, schlag mir die Nächte um die Ohren. Bald, bald, da schlaf ich ein, werde ich dir fehlen, wirst du um mich weinen? Montag Abend, 01:12 … Leere Blicke und blutende Herzen weiterlesen

Staffel 15

365 Tage, die Welt dreht sich einmal um sich selbst. 365 sind 51 Wochen. 365 Tage sind unter anderem 12 Monate. Und ziemlich genau sind es 31,536,000 Sekunden. In so einer gewaltigen Menge an Augenblicken passiert einiges. Positives und Negatives schossen sich gegenseitig von den Barrikaden. Wieder ein Jahr überstanden. Was nun? Jetzt bin ich 15 Jahre alt. Sollte ziemlich froh sein, dass ich es … Staffel 15 weiterlesen

Doch manchmal…

Ein Herzschlag folgt dem anderen, immer und immer wieder bis zum Tod. Das Herz schlägt für uns und manchmal auch für Andere, das ist dann Verliebtsein? Doch wie kann ein Herz für Andere schlagen? Es ist doch in mir. Also wie? Wenn der Auserwählte des Herzen weint, weint mein Herz mit. Wenn er lacht, lache ich mit. Wenn er wütend ist, bin ich es auch … Doch manchmal… weiterlesen

Prolog

Unter meinen Füßen knarzen die Holzdielen, wie der erste Schnee im Jahr. Mokkabraune Holzdielen, mit so vielen Kerben und Macken, dass das Zählen zu großer Aufwand sein würde. Vor einer Tür liegt auf den mokkabraunen Holzdielen, mit so vielen Kerben, dass das Zählen zu großer Aufwand sei, ein Orientteppich. Von einer der Reisen wurde dieser mitgebracht. Und nun liegt er auf knarrenden Dielen in einem … Prolog weiterlesen

Herzfeinmechanik

Ich blicke in die Sterne und vielleicht hängt dein Blick gerade auch an diesem göttlich gezeichneten Wunderwerk der Nacht. Würde zu gerne sehen können, wie sich die Feuerbälle unbeschreiblich weit entfernt in deinen Augen spiegeln. Deine Lippen pressen sich auf die meinigen. Stromschläge durchfahren meinen dünnen Körper. Einander spüren. Das höchste aller Gefühle. Sinne entgleisen in Beneblungszustände, wenn deine Stimme auf mein Trommelfell schlägt, er … Herzfeinmechanik weiterlesen

Geld

Irrelevantes Konstrukt der Gedanken, keiner braucht es. Falsch Irrtum zu ihren Gunsten. Der eine hats und der andere nicht. Unmengen sind falsch verteilt. Hatte dein Vater Berge von Notenblättern beschrieben, hast auch du Berge von beschriebenen Noten. Spiel mir das Lied von den Banken. Was ist, wenn deine Familie nicht den ausreichenden Sozialstatus besitzt? Wie sollst du deinen Freunden erklären, dass du nicht an jeder … Geld weiterlesen

Überall, nur nicht hier!

Wie in Filmen den Kopf gegen die Fensterscheibe des Autos lehnen und die Welt beobachten. Doch was ist das für eine Welt, die sich jeden Tag wiederholt und sich nur nach einem anstrengenden Tag, zuhause erweitert? Es ist eine Welt zum verzweifeln. An der ich verzweifle. Jeden Tag vom gleichen Weckton, um die gleiche Uhrzeit, im gleichem Bett, im gleichem Raum mit der Einrichtung, wie … Überall, nur nicht hier! weiterlesen

Dieser Abend

Dieser Abend an dem die Welt sich veränderte. Mein Leben am Tag auseinander brach, neu zusammengesetzt wurde. Ein riesiger alter Scherbenhaufen liegt mir zu Füßen. Neue Buntglasfenster zeichnen nun das „Haus Leben“ aus. Buntglasfenster wie von Tiffany persönlich. Gemacht um wunderschön zu sein. Oh neuer Teil des Lebens, sei so, wie das Tiffany Glas. Sei wertvoll, wunderschön glänzend und erhelle mein Haus namens Leben an … Dieser Abend weiterlesen

Wer hat Angst vor’m Schwarzen Mann?

In der Kindheit voller Freude ,,Wer hat Angst vor’m Schwarzen Mann“ geschrien. „Niemand“ folgte sogleich. „Und wenn er kommt?“ Was dann ist, wusste man nicht, denn er kam nie. Des Nachts in der süßen Nostalgie geschwebt, wie auf einer Wolke aus Zuckerwatte. In dieser hach so verträumten Wolke aus Zucker diese Frage wieder gefunden und sie gestellt. Wer hat Angst vor’m Schwarzen Mann? Niemand! Und … Wer hat Angst vor’m Schwarzen Mann? weiterlesen

Skizzenblock Leben

Ihr verträumter Blick trifft mich weich. Sie könnte traurig sein, ich hoffe, dass sie es nicht ist. Jetzt wenn alles perfekt scheint, würde ihre Traurigkeit mich herunter ziehen in den Sumpf aus Verwirrung. Ein Meer der Tränen verschlingt mich außerdem. Über uns ziehen grau angemalte Wolken hinweg. Sie tragen die Erinnerungen an einen anderen Ort. Von welchen unglaublichen Lebensraum der Erde diese in Grautönen gefärbten … Skizzenblock Leben weiterlesen

Leidenschaft

Der Frust zerfrisst mich. Ich zerreiß mir Brust Packe mein Herz fest an, mit einem kräftigen Zug halte ich es in der Hand Ich zeige euch wo für ich blute warum mein Herz Lebenssaft durch die Adern presst Mit roher Gewalt und Wohllust ramme ich meine Schreibfeder hinein Sogleich füllt sie sich mit Flüssigkeit rot wie Abendsonne am Horizont Blut Auf Papier gesetzt Zeile für … Leidenschaft weiterlesen

Bis in den Himmel

Auf die Erde geschmissen, ohne es jemals gewollt zu haben. Und jetzt muss man schauen, wie man möglichst erfolgreich, die letzte limitierte Grenze überschreitet. Dann hat man die Welt gerockt, als wäre man Elvis. Aber wie kommt man bis dahin? Jeden Tag das Beste geben und beten, dass der, der über uns steht uns die Karten richtig auslegt. Betest du zu 2Pac, machst du genauso … Bis in den Himmel weiterlesen

Abgetaucht

Von Schurti Am Boden des Sees ist es dunkel und still, kalt, niemand sonst da. Man entkommt für ein paar Sekunden der Welt. Dieser rasanten, lauten, hellen Welt. Ich brauche keine Luft atmen, wenn ich unter Wasser bin. Die Luft außerhalb des Wassers ist dreckig, Gift für meine Lungenflügel. Ich genieße den Moment. Einmal ist etwas kälter, als ich. Die Welt, dunkler als ich, stiller … Abgetaucht weiterlesen

Bonzen Karre

Von Schurti Getönte Scheibe, breite Reifen, schwarzer Lack, schwarzer Anzug, weißes Hemd Sie zieht an mir vorbei, auf irgendeiner Autobahn Deutschlands. Was mag bloß den armen Geist antreiben? Geld? Macht? Frauen? Der Verlust der Freiheit, wäre Konsequenz, der Entlohnung. Der Mann am Steuer wirkt gestresst, die Cafébecher stapeln sich auf dem Sitz aus Wildleder. Ein Trauerspiel ohne Gleichzusetzendes passiert auf Autobahn und Rastplatz. Mann blinkt … Bonzen Karre weiterlesen

Das Mädchen, das meine Augen mag

Von Schurti Ein letzter Text für sie, an sie, wegen ihr. Ein letzter Liebestext, an das Mädchen, das meine Augen mag, von dem ich aber nicht wusste, was es noch an mir mag, wenn es überhaupt noch etwas gab, das sie mag, oder gemocht hat. Wieso? Wieso kann ich nicht einfach sagen „ich liebe dich über alles“, wieso kann ich es nicht? Jetzt kann ich … Das Mädchen, das meine Augen mag weiterlesen

Distanz

Von Wiebke Die Distanz, man kann sie in Metern, Kilometern, Flug- oder Autostunden ausrechnen. Die Distanz ist uns so oft egal und doch ist sie manchmal kaum auszuhalten. 11.950,56km: Diese unfassbar große Zahl trennt uns. Und doch bist du mir manchmal so nah, als würdest du neben mir sitzen. Und doch höre ich manchmal deine Kommentare in meinem Kopf und schmunzel, doch niemand weiß warum. … Distanz weiterlesen